Allgemeine Geschäftsbedingungen

 Stand: 1/2008

§1 Geltung der Bedingung

Lieferungen, Leistungen und Angebote von hofmann + frau erfolgen ausschließlich aufgrund der vorliegenden Geschäftsbedingungen. Abweichende Geschäftsbedingungen der Kunden werden nicht anerkannt.

§2 Vertragsabschluß

Werden schriftliche Angebote von hofmann + frau abgegeben, so können diese nur innerhalb der darin ausdrücklich vermerkten Zeit angenommen werden. Nebenabreden sind schriftlich abzufassen.

§3 Preise

Die Preise von hofmann + frau verstehen sich einschließlich der gültigen Umsatzsteuer. Zusatzleistungen, die über den eigentlichen Pflanzen- und Blumenverkauf hinausgehen, sind gesondert zu vergüten. Dazu gehören insbesondere Anlieferungen, Versand, Extrabeiwerk, Sonderverpackungen, Karten, Änderungen von Gebinden, Materialien, Arrangieren an drittem Ort.

§4 Fälligkeit

Die Lieferungen von hofmann + frau sind bei Übergabe der Ware bar zu vergüten, sofern nicht eine andere Leistungszeit vereinbart ist. Schecks werden nur erfüllungshalber angenommen.

§5 Lieferzeit und Gefahrtragung

  1. Vorausbestellte Ware ist von hofmann + frau am vereinbarten Tag zu liefern. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware am vereinbarten Tag selbst abzunehmen oder zumindest für die Abnahme der Ware anderweitig Sorge zu tragen.
  2. Mit der Übergabe der Ware geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Käufer über. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Käufer mit der Annahme in Verzug ist.
  3. Hofmann + frau haftet bei unvollständiger oder falscher Angabe der Lieferanschrift nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Für vom Kunden beigegebene Begleitwaren haftet hofmann + frau nur bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Beschädigung, Zerstörung oder Verlust.

§6 Gewährleistung und Haftung

  1. Hat der Kunde Waren vorausbestellt, so können die gelieferten Blumen und Pflanzen in Struktur und Farbe gegenüber den besichtigten Blumen und Pflanzen abweichen, soweit dies handelsüblich ist und wenn nicht ausdrücklich eine spez elle Vereinbarung über Sorte und/oder Farbe der Blumen und Pflanzen getroffen wurde.
  2. Ist die gelieferte Ware mangelhaft, kann der Käufer nach seiner Wahl Nacherfüllung in Form der Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder der Lieferung mangelfreier Ware (Ersatzlieferung) verlangen. Hofmann + frau kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Der Anspruch des Käufers beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung. Das Recht von hofmann + frau, auch diese zu verweigern, sofern sie nur mit unverhätnismäßigen Kosten möglich ist, bleibt unberührt.
  3. Eine Nachbesserung gilt nach dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen. Bei Fehlschlagen von Nachbesserung oder Ersatzlieferung ist der Käufer berechtigt, nach seiner Wahl Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) zu verlangen oder vom Kaufvertrag zurückzutreten. Bei Zahlung mit einer Kreditkarte erfolgt keine Bargeldauszahlung, sondern eine Rückbuchung bei dem Kreditkartenunternehmen.
  4. Von hofmann + frau gelieferte Keramiken können aufgrund ihrer natürlichen Porösität Wasser aufnehmen; sie sind nicht wasserdicht, sondern mehr oder weniger wasserdurchlässig. Hofmann + frau haftet für Schäden, die durch aus den Keramiken austretendes Wasser entstehen nur nach Maßgabe von Abs. 6.
  5. Hofmann + frau haftet nicht für Schäden, die dadurch entstehen, daß angesteckte oder anderweitig angebrachte Ware durch den Kunden oder Dritte unsachgemäß entfernt wird.
  6. Die vertragliche und außervertragliche Haftung von hofmann + frau wird auf die Fälle des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit beschränkt. Von dieser Haftungsbeschränkung ausgenommen ist jedoch die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Ebenso unberührt bleibt die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungssetz, wegen Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit einer Sache sowie wegen der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten.

§7 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleibt die Ware Eigentum von hofmann + frau.

 

AGB herunterladen

Allgemeine Geschäftsbedingungen – Grabpflege

§1 Grundsätze

  1. Sämtliche gärtnerischen Arbeiten auf dem Friedhof werden nach Maßgabe der Bestimmungen der geltenden Friedhofsordnung und nach den fachlichen Grundsätzen der Bundesfachgruppe Friedhofsgärtner des Zentralverbandes Gartenbau ausgeführt.
  2. (2) Veränderungen der Grabstätte, insbesondere das Absinken der Erde oder das Umstürzen der Grabsteine, führen in keinem Falle zu Gewährleistungsansprüchen; es sei denn, die Schäden sind auf grob fahrlässiges Verhalten des Friedhofsgärtners zurückzuführen.
  3. Der Auftraggeber teilt jede Änderung seiner Anschrift mit.

§2 Bepflanzung

  1. Jahreszeitlich bedingte Bepflanzungen und Pflanzungen von Dauergrün werden ausgeführt, wann und wie es die Natur, Witterung und daraus resultierender Arbeitsanfall gestatten bzw. erfordern.
  2. Eine Gewähr für das Anwachsen wird nur übernommen, wenn gemeinsam mit dem Bepflanzungsauftrag der Auftrag zur Grabpflege erteilt wird.
  3. Eine etwaige Gewährleistungsverpflichtung des Beauftragten beschränkt sich zunächst auf kostenlosen Ersatz.
  4. Bei Fehlschlagen der Ersatzlieferung hat der Besteller das Recht, nach seiner Wahl eine Herabsetzung der Vergütung oder die Rückgängigmachung des Vertrages zu verlangen.
  5. Eine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt (z.B. Dürre, Frost, Hagel, Sturm, schweren Regen. Wild, tierische und pflanzliche Schädlinge) entstehen, erfolgt nicht. Dasselbe gilt für Schäden, die z.B. durch ungünstige örtliche Lage der Grabstätten (schattige Lage. mangelnde oder schwer bearbeitbare Böden, die einen gesunden Auswuchs der Pflanzen in Frage stellen) bedingt und vorhersehbar sind und dem Auftraggeber vor Arbeitsbeginn zur Kenntnis gegeben werden.
  6. Grabvasen. Tonschalen und ähnliches werden auf dem Grab belassen, eine Haftung erfolgt nicht.

§3 Grabpflege

  1. Die Grabpflege wird mit gärtnerischer Sorgfalt ausgeführt.
  2. Die gärtnerische Pflege umfasst:
  3. Säubern und Abräumen der Grabflächen. Freihalten von Unkraut, Schnitt der Pflanzen nach fachlichen Gesichtspunkten, Begießen und Düngen – soweit ortsüblich und fachlich erforderlich.

§4 Bepflanzung und Grabpflege

Folgende Leistungen werden auf besonderen Auftrag hin ausgeführt und gesondert in Rechnung gestellt:

  • Abfahren nicht benötigter Erde
  • Auffüllen der Grabstätte
  • Lieferung von Pflanzerde, Dünger und Bodenverbesserungsmitteln
  • Verlegen von Platten
  • Lieferung von Kies und ähnlichen Materialien
  • Winterschutz von Pflanzen
  • Arbeiten anlässlich von Bestattungen (z. B. Grabschmuck. Transport von Trauergebinden etc.)
  • Sonstige Arbeiten, die nicht zu den üblichen Bepflanzungs- und Pflegearbeiten gehören (z.B. das Schneiden und Ausputzen oder Entfernen größerer Gehölze, Heckenschnitt, Schädlingsbekämpfung, Behebung von Schäden. die durch Dritte verursacht werden)
  • Vorübergehendes Entfernen von Pflanzen von der Grabstätte auf Wunsch des Auftraggebers oder auf Anordnung der Friedhofsverwaltung.

§5 Rügefristen

Verlangt der Auftraggeber nach Fertigstellung der Leistung eine Abnahme, so hat sie der Auftraggeber binnen zwölf Werktagen durchzuführen – eine andere Frist kann vereinbart werden.

Wird keine Abnahme verlangt, so gilt die Leistung als abgenommen mit Ablauf von zwölf Werktagen nach Versand der Rechnung.

§6 Auftragsdauer, Finanzierung und Zahlungen

  1. Aufträge, die zeitlich unbeschränkt erteilt werden, laufen um jeweils ein Kalenderjahr weiter, falls sie nicht vor dem 1. Oktober des laufenden Jahres zum Jahresende schriftlich gekündigt werden.
  2. Die Grabpflege wird jeweils am 15. Februar für das laufende Jahr in Rechnung gestellt.
  3. Die Pflanzungsarbeiten können jeweils nach erfolgter Bepflanzung in Rechnung gestellt werden,
  4. Die Rechnungen sind einen Monat nach ihrer Erteilung ohne Skonto und Portoabzug zu begleichen,
  5. Nach Ablauf der Einmonatsfrist werden Verzugszinsen sowie anteilige Mahnkosten berechnet. f) Zahlungen werden stets der ältesten Forderung zugerechnet.
  6. Die Verpflichtung zur Zahlung geht auf die Erben des Bestellers über.

§7 Datenerhebung, Datennutzung

Der Auftraggeber willigt ein, dass seine im Vertrag erhobenen, personenbezogenen Daten für Zwecke der Buchhaltung und Abrechnung beim Auftragnehmer gespeichert werden. Eine Weitergabe an Dritte oder eine Nutzung für Werbezwecke durch den Auftragnehmer findet nicht statt.

 

AGB für Grabpflege herunterladen